Sie sind hier: Startseite » Handy » News » Ratgeber: Rufnummernmitnahme - Handyanbieter wechseln & Rufnummer behalten
Ratgeber

Rufnummernmitnahme - Handyanbieter wechseln & Rufnummer behalten

München, 22.04.2020 | 13:40 | nha
Sie wissen nicht, wie und ob Sie Ihre aktuelle Rufnummer mit zu Ihrem neuen Mobilfunkabieter nehmen können? Wir helfen Ihnen, das herauszufinden. Wenn Sie nämlich auf einige Punkte achten, ist die Mitnahme der Rufnummer ganz einfach! 
Rufnummernmitnahme einfach erklärt!
Jeder kennt es: Sie wechseln den Mobilfunkanbieter und erhalten neben einer neuen SIM-Karte bzw. einem brandneuen Smartphone mit Vertrag auch eine neue Rufnummer. Eigentlich möchten Sie direkt starten und die exklusiven Features Ihres Smartphones testen.

Doch zuvor müssen Sie erst einmal all Ihre Familienangehörigen, Freunde, Geschäftspartner usw. über Ihre neue Rufnummer in Kenntnis setzen. Das nervt und kostet Zeit!

Zeit, die man sich sparen kann – besonders, weil die Rufnummernmitnahme oft mit wenigen Klicks erledigt ist.

 

Was wird unter der Rufnummernmitnahme verstanden?


Die Rufnummernmitnahme wird auch oft als "Rufnummernportierung" bezeichnet und beschreibt die Möglichkeit, beim Wechsel des Mobilfunkanbieters die eigene Rufnummer unverändert zu behalten. 

In Deutschland wird der Prozess der Rufnummernmitnahme in Paragraph 46 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) festgehalten. Dadurch haben Mobilfunkkunden den gesetzlichen Anspruch, bei einem Wechsel des Anbieters die Rufnummer mitnehmen zu können.

Aus technischer Sicht beinhaltet die Rufnummernportierung die Abkopplung der Nummer vom alten Anbieter und die Eintragung auf den Vertrag des neuen Mobilfunkanbieters.

 

Was kostet die Rufnummernportierung?


Seit 2004 galt für die Rufnummernmitnahme von Seiten der Bundesnetzagentur eine Preisobergrenze von zunächst 29,99 € und ab 2007 durch die Mehrwertsteuererhöhung von 30,72 €.

Im Jahr 2019 hat die Bundesnetzagentur nach einem Preisvergleich auf dem europäischen Markt jedoch festgestellt, dass die von den Mobilfunkanbietern in Deutschland erhobenen Kosten für die Rufnummernmitnahme zu hoch sind - und mit Wirkung ab 20. April 2020 eine neue Preisobergrenze von 6,82 € definiert (Quelle). Wer sich nicht daran hält, muss mit Bußgeldern rechnen.

Erfreulicherweise haben mittlerweile alle Anbieter diese Regelung umgesetzt!

Schließlich kann aber auch der neue Mobilfunkanbieter theoretisch ein sogenanntes Portierungsentgelt verlangen. Ihr neuer Anbieter verzichtet jedoch in der Regel nicht nur auf dieses Entgelt, sondern zahlt Ihnen bei erfolgreicher Rufnummernportierung sogar einen Bonus für die Rufnummernmitnahme.
 
 

Die Rufnummernmitnahme bei Vodafone, o2, Telekom & Co


Rufnummernmitnahme bei neuem HandytarifDas Rufnummernmitnahmeverfahren ist grundsätzlich bei allen Anbietern ähnlich – egal, ob Ihr alter Vertrag von der Telekom, Vodafone, o2 oder einem der zahlreichen anderen Provider stammt.

Um eine Rufnummer erfolgreich zum neuen Anbieter zu übertragen, muss der Kunde einen Antrag beim neuen Mobilfunkanbieter stellen - die sogenannte „Portierungserklärung”. Das Formular dazu erhalten Sie - wenn Sie die Rufnummernmitnahme außerhalb von CHECK24 durchführen möchten - in der Regel bei Ihrem Mobilfunkanbieter.

Wenn Sie jedoch einen neuen Vertrag bei CHECK24 abschließen, wird Ihnen im Rahmen des Bestellprozesses genau erklärt, wie die Rufnummernmitnahme abläuft.

Hier der Prozess in der Übersicht:
  1. Sie vergleichen Tarife mit Handy oder Handytarife ohne Handy bei CHECK24 und suchen sich Ihren Wunschtarif aus.
  2. Sie teilen uns während des Bestellprozesses mit, ob Sie Ihre Rufnummer mitnehmen möchten.
  3. Wenn Sie unseren Kündigungs- und Portierungsservice wählen, beantragen wir die Freigabe der Rufnummer bei Ihrem alten Anbieter für Sie. 
Hinweis: Ihren derzeitigen Handyvertrag können Sie auch unabhängig von einer Bestellung bei CHECK24 per 1-Klick-Kündigungsservice kündigen.   
 

Wie lange dauert die Rufnummermitnahme und welche Fristen gibt es?


Haben Sie die Rufnummernmitnahme beantragt, dauert es in der Regel maximal 14 Tage, bis Sie Ihre alte Nummer bei Ihrem neuen Mobilfunkanbieter nutzen können.

Wichtiger als die Dauer ist allerdings der Zeitpunkt, zu dem die Rufnummer übertragen werden soll.

Wie lange dauert die Rufnummernmitnahme?
Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1. Zum Ende der Laufzeit Ihres bisherigen Handyvertrags: Ihre Rufnummer nutzen Sie bis zum Ende Ihres bisherigen Vertrags bei Ihrem alten Anbieter. Danach wird sie automatisch zu Ihrem neuen Anbieter übertragen. Hierfür müssen Sie Ihren bisherigen Vertrag rechtzeitig kündigen.

2. Schnellstmöglich: Hierbei wird Ihre Rufnummer noch während der Laufzeit Ihres bisherigen Vertrages zum neuen Anbieter portiert. Von Ihrem alten Anbieter wird Ihnen dann im Gegenzug bis zum Ende des Vertrags eine andere Rufnummer zugewiesen. Die Rufnummernmitnahme vor Vertragsende ist in der Regel bis zu 120 Tage im Vorhinein möglich. Mit der Portierung geht keine Kündigung Ihres bisherigen Tarifs einher.  Vergessen Sie deshalb bitte nicht, Ihren alten Vertrag zusätzlich zur Beantragung der Portierung zu kündigen. 

3. Zum Wunschtermin: Bei bestimmten Anbietern können Sie einen Wunschtermin für den Vertragsbeginn und damit einhergehend eine Übertragung Ihrer Rufnummer beantragen. Erst ab dem Wunschtermin beginnt die Laufzeit Ihres Vertrags und die monatlichen Kosten fallen an. Anbieter mit dieser Option sind bei CHECK24 entsprechend gekennzeichnet und können zudem über den Filter "Flexibler Vertragsbeginn" angezeigt werden


4. Rufnummernmitnahme nach Vertragsende: In der Regel können Sie Ihre Rufnummer bis zu 30 Tage nach Ende des alten Vertrags übertragen lassen. In diesem Fall schließen Sie einen neuen Tarif ab, welcher mit einer neuen Rufnummer aktiviert wird. Sobald Sie die Portierung beim Altanbieter in Auftrag gegeben haben, kann Ihr neuer Anbieter die Rufnummer portieren. 

 

Worauf gilt es besonders zu achten?


Wenn Sie Ihre Rufnummer mitnehmen möchten, müssen Ihre Kundendaten bei beiden Anbietern übereinstimmen.

Falls der alte oder neue Vertrag auf eine andere Person bzw. auf eine Firma läuft, ist eine Rufnummernportierung nicht ohne Weiteres möglich.

Dazu müssten Sie entweder den Altvertrag auf eine andere Person umschreiben lassen oder aber die andere Person bitten, den Neuvertrag abzuschließen und diesen anschließend auf Ihren Namen umschreiben.

Es gilt also immer das Prinzip: Inhaber des alten und neuen Vertrags müssen zur Mitnahme der Rufnummer identisch sein.

 

Achtung: Portierung beim gleichen Anbieter


Der eben schon genannte Paragraph 46 TKG sieht vor, dass die Rufnummernportierung von einem Anbieter zum anderen ermöglicht werden muss. Hier ist aber zu beachten, dass einige Mobilfunkanbieter mehrere Mobilfunkmarken unter dem Dach desselben Unternehmens vereinen. Wechseln Sie also von einer Marke zu einer anderen innerhalb desselben Unternehmens kann die Rufnummernmitnahme möglich sein, muss es aber nicht.

Beispielsweise ist mobilcom debitel Teil der Freenet Group, zu der auch freenet Mobile und klarmobil gehören. Damit gehören die drei Marken rechtlich zum selben Anbieter, weshalb dieser nicht dazu verpflichtet ist, Ihre Rufnummer zwangsläufig zu übertragen. In der Praxis funktioniert das in diesem Fall aber ganz einwandfrei.

Unser Tipp: wenn Sie nicht sicher sind, ob eine Rufnummernmitnahme aus Ihrem alten in einen neuen Vertrag möglich ist, kontaktieren Sie den CHECK24 Kundenservice. Dieser ist von Montag - Sonntag 8:00 - 22:00 Uhr telefonisch unter 089 - 24 24 11 88 und per E-Mail unter handy@check24.de für Sie erreichbar.

 

​Wie funktioniert die Prepaid-Rufnummernmitnahme?


Falls Sie derzeit eine Prepaid-Karte nutzen, wird Ihre Rufnummernportierung mittels einer sogenannten „Verzichtserklärung” eingeleitet. 

Häufig bieten die Anbieter hierfür eine Vorlage an, es reicht aber auch ein formloses Schreiben, welches folgende Punkte beinhalten sollte:

  • Name und Anschrift
  • Ihre Handynummer und ggf. Ihre Kundennummer
  • Hinweis zur Freigabe der Rufnummer
Was hingegen nicht enthalten sein sollte, ist ein Absatz zum Verzicht auf mögliches Restguthaben. Der Anbieter ist verpflichtet, dieses auszuzahlen. Nach erfolgreicher Portierung können Sie Ihren Altanbieter zur Auszahlung auffordern. 

Auch hier muss beachtet werden, dass die Kundendaten beim alten und beim neuen Anbieter übereinstimmen. Falls nicht, dann sollten Sie rechtzeitig Name und Adresse korrigieren.

Auch wichtig für Prepaid-Kunden: Die durch die Rufnummernmitnahme anfallenden Kosten, werden vom Kartenguthaben abgezogen. Daher ist es wichtig, dass Sie ausreichend Guthaben auf der Prepaidkarte haben. Ausnahmen bilden einzelne Anbieter, die das Lastschriftverfahren akzeptieren.
 

Worauf ist zu achten, wenn eine Rufnummernmitnahme nicht möglich ist?


Rufnummernmitnahme persönliche Daten
Sollte die Rufnummernmitnahme zur Ihrem neuen Anbieter nicht möglich sein, weil er beispielsweise zum gleichen Unternehmen gehört oder die Frist zur Portierung abgelaufen ist, sollten Sie folgende Punkte beachten:

1. Um den möglichen Missbrauch von sensiblen Daten zu vermeiden, sollten Sie weitere wichtige Kontakte, wie Ärzte und Versicherungen, über Ihren Nummernwechsel in Kenntnis setzen. Denn nach einer gewissen Frist kann Ihr alter Mobilfunkanbieter Ihre alte Rufnummer wieder neu vergeben.

2. Bei Messenger-Diensten wie WhatsApp bleibt Ihr Account mit der Rufnummer verbunden, mit der er auch registriert wurde. Ohne die Rufnummernmitnahme müssen Sie entweder einen neuen Account anlegen oder Ihre Nummer in den Einstellungen ändern. 

3. Nutzen Sie Online Bezahldienste wie PayPal oder das Online-TAN-Verfahren Ihrer Bank, müssen Sie unmittelbar Ihre neue Rufnummer hinterlegen, um zu verhindern, dass TAN-Nummern ungewollt an Dritte gesendet werden.

Damit es nicht so weit kommt, finden Sie im Rahmen des Bestellprozesses bei CHECK24 detaillierte Informationen zur Rufnummernmitnahme zu Ihrem neuen Wunschanbieter.
 

Bei Fragen zur Rufnummernmitnahme...


...ist der CHECK24 Kundenservice von Montag - Sonntag 8:00 - 22:00 Uhr telefonisch unter 089 - 24 24 11 88 und per E-Mail unter handy@check24.de für Sie erreichbar. Unsere Experten für Mobilfunk helfen Ihnen gerne bei allen Fragen - auch rund um die Rufnummernmitnahme. 

Weitere Nachrichten über Mobilfunk
iphone 12 wie wird es aussehen - titelbild
29.05.2020Smartphone
iPhone 12 - Insider Leaks zu Preis & Erscheinungsdatum des Apple Flaggschiffs

Die Gerüchteküche um das iPhone 12 brodelt. Wir haben die aktuellen Leaks der Apple-Insider für Sie zusammengefasst.

Samsung Galaxy S20 im Spartarif mit Spotify
28.05.2020Smartphone-Deal
Samsung Galaxy S20 mit 10 GB im Vodafone Netz & 6 Monate Spotify Premium zum Sparpreis

Zum Sparpreis erhalten Sie bei uns das Galaxy S20 mit 10 GB im Vodafone Netz und 6 Monate Spotify Premium.

Samsung Galaxy A51 kein Handy war im ersten Quartal 2020 so beliebt wie dieses
25.05.2020Smartphone
Samsung Galaxy A51 - Wie gut der Welt-Bestseller wirklich ist

Im ersten Quartal wurde weltweit kein Smartphone so oft verkauft wie das Galaxy A51. Wie lautet Samsungs Erfolgsrezept?

Rufnummernmitnahme einfach erklärt
22.04.2020Ratgeber
Rufnummernmitnahme - Handyanbieter wechseln & Rufnummer behalten

Neuer Handyvertrag, alte Rufnummer - so wünschen es sich viele CHECK24 Kunden. Wir erklären, wie die Rufnummernmitnahme funktioniert.

Xiaomi Mi10 vs. Huawei P40
21.04.2020Smartphone-Vergleich
Xiaomi Mi 10 vs. Huawei P40 - Vergleich zweier Flaggschiffe

Im Duell um den chinesischen Smartphone-Thron schickt Xiaomi das Mi 10 und Huawei das P40 in den Ring - zwei echte Schwergewichte. Wer geht als Sieger hervor?