Sie sind hier: Startseite » Handy » News » : Urteil: Kein Zugriff auf WhatsApp-Daten für Facebook

Urteil: Kein Zugriff auf WhatsApp-Daten für Facebook

München, 11.05.2017 | 16:36 | bka
Facebook darf keine personenbezogenen Informationen von deutschen WhatsApp-Nutzern erheben und speichern. Das entschied das Hamburger Verwaltungsgericht. Mit diesem Urteil hat das Gericht die Anordnung des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar aus dem Jahr 2016 bestätigt.
WhatsApp-Nutzer müssen Datenweitergabe an Facebook zustimmen (Bild: WhatsApp)
Um personenbezogene Daten von WhatsApp-Nutzern in Deutschland nutzen zu können, sei eine Einwilligung der Nutzer notwendig, die den Anforderungen an die deutschen Datenschutzvorschriften entsprechen müsse, teilte das Gericht mit.

Um welche Daten geht es?

WhatsApp erhebt von seinen Nutzern verschiedene Daten wie Telefonnummer, bestimmte Geräteinformationen, die „Zuletzt online“-Angaben, Profilnamen sowie Profilbilder und Statusnachrichten. Von Nutzern, die ausdrücklich zustimmen, werden auch Adressbuchdaten erhoben. Versendete Nachrichten hingegen sind Ende-zu-Ende verschlüsselt. Sie werden beim Sender ver- und beim Empfänger entschlüsselt. WhatsApp hat demnach keinen Zugriff auf diese Inhalte.

2014 übernahm Facebook den beliebten Messenger und aktualisierte im vergangenen August die Nutzungsbedingungen, wonach die Weitergabe personenbezogener Daten an Facebook für zulässig erklärt wird. Das soziale Netzwerk beabsichtigt bestimmte WhatsApp-Daten zu verwenden, um etwa personalisierte Werbung anzuzeigen oder Werbung eines Unternehmens einzublenden, mit dem Nutzer bereits in Kontakt stehen.


Facebook stützte sich auf irisches Recht

Kurz nachdem Facebook die Nutzungsbedingungen aktualisierte, erließ Caspar einen Bescheid, dass die Daten deutscher WhatsApp-Nutzer nur dann gespeichert werden dürfen, wenn eine entsprechende Einwilligung vorliegt. Im Gegenzug reichte Facebook Klage ein. Der Konzern, der seinen Europa-Sitz in Dublin hat, wollte durchsetzen, dass die neuen Nutzungsbedingungen nach dem irischen Recht gültig seien. Das sieht das Hamburger Verwaltungsgericht aber anders: Die Datenschutzinteressen deutsche WhatsApp-Nutzer haben gegenüber den wirtschaftlichen Interessen des sozialen Netzwerks Vorrang.


Bereits gesammelte Daten muss Facebook nicht löschen

Daten, die Facebook von deutschen WhatsApp-Nutzern bereits gesammelt hat, muss das Unternehmen nach einem Widerspruch aber nicht löschen. Schuld daran war ein Formfehler in der Anordnung des Hamburger Datenschutzbeauftragten Caspar. Dennoch darf Facebook diese Daten nicht ohne die Einwilligung der Nutzer verwenden. Das letzte Wort in dieser Angelegenheit ist sicherlich noch nicht gesprochen. Zumal Facebook gegen die Entscheidung Berufung einlegen will.
Weitere Nachrichten über Mobilfunk
Handytarif wechseln: einfacher als gedacht!
24.09.2020Mobilfunkvertrag
Handyvertrag wechseln? Darauf kommt es an!

Bei uns erfahren Sie, wie der Wechsel Ihres Handyvertrags in nur 4 Schritten problemlos gelingt.

Huawei P40 Pro Angebot mit Freewatch und Buds
24.09.2020Smartphone-Deal
Huawei P40 Pro Jetzt mit 20 GB Vodafone Tarif günstig sichern

Bei uns erhalten Sie das Huawei P40 Pro im Vodafone Smart XL Tarif zum Sparpreis.

Samsung Galaxy A51 kein Handy war im ersten Quartal 2020 so beliebt wie dieses
24.09.2020Smartphone
Samsung Galaxy A51 - Wie gut der Welt-Bestseller wirklich ist

Im ersten Quartal wurde weltweit kein Handy so oft verkauft wie das Galaxy A51. Wie lautet Samsungs Erfolgsrezept?

Samsung Galaxy S20 im Spartarif mit Spotify
24.09.2020Smartphone-Deal
Samsung Galaxy S20 mit 10 GB im Vodafone Netz & 6 Monate Spotify Premium zum Sparpreis

Zum Sparpreis erhalten Sie bei uns das Galaxy S20 mit 10 GB im Vodafone Netz und 6 Monate Spotify Premium.

Samsung Galaxy S10 - Jetzt viel Technik zum kleinen Preis sichern
24.09.2020Smartphone-Deal
Samsung Galaxy S10: Jetzt viel Technik zum kleinen Preis sichern!

Bei uns erhalten Sie das Samsung Galaxy S10 im preiswerten Allnet-Flat Classic Tarif mit 10 GB im Vodafone-Netz.