Sie sind hier: Startseite » Handy » News » : Android-Apps: Wie die Werbeindustrie Smartphone-Nutzer belauscht

Android-Apps: Wie die Werbeindustrie Smartphone-Nutzer belauscht

München, 08.05.2017 | 13:04 | bka
Im Google Play Store befinden sich hunderte Apps, die heimlich Ultraschallsignale über das Mikrofon des Smartphones aufnehmen. Die Werbeindustrie erfährt anhand dieses Trackings etwa, welche Werbespots sich der Nutzer ansieht.
Die Werbeindustrie belauscht Nutzer mit Apps auf dem Smartphone
Forscher der Technischen Universität Braunschweig haben im Play Store insgesamt 234 Apps gefunden, die ohne Zustimmung des Nutzers sein Verhalten per Ultraschall verfolgen. Darunter befinde sich auch die App von McDonalds. Mit dem sogenannten Cross-Device-Tracking belauscht die Werbeindustrie Smartphone-Nutzer und kann so unter anderem den aktuellen Standort, aufgerufene Internetseiten und das angesehen Fernsehprogramm ermitteln.

So funktioniert das Ultraschall-Tracking
Die identifizierten Apps nutzen Lautsprecher und Mikrofon des Smartphones, um Töne im Frequenzbereich zwischen 18 und 20 kHz zu senden und aufzuzeichnen. Diese Töne sind für das menschliche Ohr nicht hörbar und können etwa über Lautsprecher im Kaufhaus ausgestrahlt werden. Das Mikrofon im Smartphone erkennt den Ton und kann so über die App den Standort des Nutzers an ein bestimmtes Unternehmen versenden. Beim Fernsehen ist das Prinzip ganz ähnlich, sodass Werbetreibende erkennen können, welchen Spot sich der Nutzer angesehen hat. Sie sind so in der Lage, das Nutzerverhalten noch detaillierter zu analysieren, um dann in einer App oder im Browser standortbezogene Werbung wie Rabattcoupons oder Gutscheine anzuzeigen. Die sogenannten Ultraschall-Beacons fanden die Forscher in mehreren Einzelhandelsgeschäften in zwei nicht näher genannten europäischen Metropolen.

App-Berechtigungen überprüfen
Die Forscher stufen das Ultraschall-Tracking als „eine Bedrohung für die Privatsphäre“ ein, da es „unbemerktes Tracking von Standorten, Verhalten und Geräten“ erlaube. Zudem weisen sie darauf hin, dass Nutzer nicht erkennen können, welche Apps Ultraschallsignale aufzeichnen und weitergeben. Der einzige mögliche Hinweis sei die Berechtigung für den Zugriff auf das Mikrofon.

Nutzer, die sich vor solchen unfreiwilligen Lauschangriffen schützen wollen, sollten in den Einstellungen ihres Smartphones die App-Berechtigungen überprüfen. So benötigen in der Regel Spiele oder Nachrichten-Apps keinen Zugriff auf das Mikrofon. 
Weitere Nachrichten über Mobilfunk
iphone 12 wie wird es aussehen - titelbild
29.05.2020Smartphone
iPhone 12 - Insider Leaks zu Preis & Erscheinungsdatum des Apple Flaggschiffs

Die Gerüchteküche um das iPhone 12 brodelt. Wir haben die aktuellen Leaks der Apple-Insider für Sie zusammengefasst.

Samsung Galaxy S20 im Spartarif mit Spotify
28.05.2020Smartphone-Deal
Samsung Galaxy S20 mit 10 GB im Vodafone Netz & 6 Monate Spotify Premium zum Sparpreis

Zum Sparpreis erhalten Sie bei uns das Galaxy S20 mit 10 GB im Vodafone Netz und 6 Monate Spotify Premium.

Samsung Galaxy A51 kein Handy war im ersten Quartal 2020 so beliebt wie dieses
25.05.2020Smartphone
Samsung Galaxy A51 - Wie gut der Welt-Bestseller wirklich ist

Im ersten Quartal wurde weltweit kein Smartphone so oft verkauft wie das Galaxy A51. Wie lautet Samsungs Erfolgsrezept?

Rufnummernmitnahme einfach erklärt
22.04.2020Ratgeber
Rufnummernmitnahme - Handyanbieter wechseln & Rufnummer behalten

Neuer Handyvertrag, alte Rufnummer - so wünschen es sich viele CHECK24 Kunden. Wir erklären, wie die Rufnummernmitnahme funktioniert.

Xiaomi Mi10 vs. Huawei P40
21.04.2020Smartphone-Vergleich
Xiaomi Mi 10 vs. Huawei P40 - Vergleich zweier Flaggschiffe

Im Duell um den chinesischen Smartphone-Thron schickt Xiaomi das Mi 10 und Huawei das P40 in den Ring - zwei echte Schwergewichte. Wer geht als Sieger hervor?