Sie sind hier: Startseite » Handy » News » : Apple: iPhone-Bauteile bald aus Recycling-Materialien

Apple: iPhone-Bauteile bald aus Recycling-Materialien

München, 25.04.2017 | 12:27 | bka
In seinem aktuellen Umweltbericht erklärt Apple, langfristig auf die Förderung neuer Rohstoffe verzichten zu wollen. Zwar nennt das Unternehmen keinen konkreten Zeitraum. „Eines Tages“, so heißt es, soll es jedoch eine geschlossene Lieferkette geben.
iPhone 7 und 7 Plus Special Edition (Bild: Apple)
Demnach will Apple künftig seine Produkte wie iPhone und iPad nur mit erneuerbaren Ressourcen oder Materialien aus dem Recycling produzieren. Das Unternehmen um CEO Tim Cook ist der erste aus der Technologiebranche, das ein solches Ziel öffentlich ausgibt.

Metalle der Seltenen Erden sind in jedem Smartphone
Umweltschützer kritisieren seit Jahren Smartphone-Hersteller dafür, dass sie Geräte in immer kürzeren Abständen auf den Markt bringen und Nutzer so zum Neukauf verleiten. Allein im vergangenen Jahr wurden weltweit rund 1,5 Milliarden Smartphones verkauft – davon 216 Millionen iPhones. Für Handys benötigte Materialien wie Tantal, das für Hochleistungskondensatoren in fast allen Mobilgeräten eingesetzt wird, werden zum Teil unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen gefördert. In primitiven Minen im Kongo sind es oft Kinder, die die Seltenen Erden abbauen. Mit den Minenerträgen werden zum Teil die Folgekonflikte des Bürgerkriegs im Kongo finanziert. Auch Kobalt, ein unersetzliches Metall in Lithium-Ionen-Akkus für Smartphones, stammt aus Minen des afrikanischen Kongo. Amnesty International veröffentlichte Anfang des vergangenen Jahres einen ausführlichen Bericht, der unter anderem Minderjährige in dunklen Minen bei der Förderung der Mineralien zeigt.

Ein steiniger Weg
Für Apple wird es nicht einfach, künftig ausschließlich auf verantwortungsvoll produzierte Rohstoffe zu setzen. Zumal auch Kritiker erklären, dass der Weg und die Herkunft der Materialien oft schwer zu verfolgen sei. Wie komplex es ist, ein Smartphone zu bauen, das keine Konfliktmetalle enthält, zeigt Fairphone. Das niederländische Unternehmen achtet zwar bei seiner gesamten Lieferkette darauf, dass etwa Zinn, das auf Platinen gelötet wird, aus konfliktfreien Quellen stammt. Bei eingekauften Komponenten wie Prozessoren oder Speicherchips, in denen Zinn bereits enthalten ist, könne man das aber nicht ohne weiteres kontrollieren.
Haben Sie Fragen?
Unsere Experten für Mobilfunk helfen Ihnen gerne!
phone
089 -24 24 11 88
Mo. - So. 8:00 - 22:00
phone
handy@check24.de
Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.
Weitere Nachrichten über Mobilfunk
Handyversicherung: Wer sein Smartphone versichern sollte!
30.11.2020Smartphone
Handyversicherung: Wann lohnt sich eine für Sie?

Für wen sich eine Handyversicherung lohnt, welche Schäden abgedeckt werden und alles Weitere zum Thema Handyversicherung, erfahren Sie hier!

Samsung Galaxy S21 - Leaks zu den neuen Samsung Flaggschiffen
27.11.2020Smartphone
Samsung Galaxy S21: Leaks zu den neuen Flaggschiffen

Lange dauert es nicht mehr, bis Samsung die Galaxy S21-Serie vorstellt. Wir fassen die Leaks rund um die neuen Flaggschiffe zusammen!

Samsung Galaxy S20 - jetzt 100 € Samsung Pay Guthaben sichern
10.11.2020Smartphone-Deal
Galaxy S20 Angebot mit 100 € Samsung Pay Guthaben!

Bis zum 13. Dezember erhalten Sie das beliebte Galaxy S20 mit 100 € Samsung Pay Guthaben! Wir zeigen das Angebot und erklären was Samsung Pay nützt.

OnePlus 8T preiswertes Hightech-Handy aus China
27.10.2020Smartphone
OnePlus 8T: preiswertes Hightech-Handy aus China

Das OnePlus 8T punktet vor allem mit einem starken Display und einem Spitzenakku. Doch auch die Kamera muss sich nicht verstecken.

iPhone 12 von mini bis Max - das können die 4 neuen Flaggschiffe
14.10.2020Smartphone
iPhone 12 von mini bis Max - das können die 4 neuen Flaggschiffe

Nach Verzögerungen durch Corona enthüllte Apple gestern gleich 4 iPhone 12-Modelle. Hat sich das Warten gelohnt?