Sie sind hier: Startseite » Handy » News » Fusion: Zuckerbergs Pläne bis 2020: Verknüpfung von Facebook, WhatsApp und Instagram
Fusion
Zuckerbergs Pläne bis 2020: Verknüpfung von Facebook, WhatsApp und Instagram
München, 06.02.201910:23mhr
Facebook-Chef Mark Zuckerberg plant, Facebook, WhatsApp und Instagram in einem einzigen Messenger zu koppeln.
Wie wird wohl die Verknüpfung von Facebook, WhatsApp und Instagram aussehen? (Facebook)
Zwar sollen Berichten der „New York Times“ zufolge die Grundfunktionen der drei Plattformen erhalten bleiben, die Nachrichtenfunktionen allerdings in einem Kanal gebündelt werden. So will Facebook die Möglichkeit schaffen, dass die insgesamt 2,6 Millionen Nutzer von Facebook, WhatsApp und Instagram per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung plattformübergreifend kommunizieren können. Bisher ist diese Art der Verschlüsselung nur bei WhatsApp möglich. 

Messaging wächst am meisten 
Zuckerberg bestätigte diese Pläne nun im Earnings Call zum 4. Quartal. „Messaging ist der Bereich, der am stärksten wächst“, so der Facebook-CEO. „Dieses Jahr werden die Nutzer merken, dass diese Apps das Zentrum ihrer sozialen Erfahrungen werden.“ Zwar befinde sich der Messenger-Fusionsplan noch in einer frühen Phase, jedoch möchte Zuckerberg damit bis Ende dieses Jahres oder spätestens Anfang 2020 auf den Markt gehen.

Sicherheit geht vor
Facebook baut damit seinen Unternehmensfokus auf den Bereich Sicherheit noch weiter aus. Schließlich spielt bei der Vereinigung von Facebook, WhatsApp und Instagram nicht nur ein unkomplizierterer Austausch eine Rolle, sondern auch die Möglichkeit, per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicherer zu kommunizieren. Das Problem dabei: Die drei Apps funktionieren jeweils auf unterschiedliche Art und Weise. Deshalb bedarf die Umstellung einiger technischer Neuerungen und es seien laut Zuckerberg noch viele Fragen zu klären. 

Alles in einem Messenger
Auch die Bedeutung des Facebook Marketplace soll durch die Fusion gesteigert werden. Zwar würden Millionen von Nutzern über den Facebook Messenger Verkaufsgespräche führen und den Kauf in die Wege leiten, allerdings wechseln immer noch viele User beim finalen Kauf zur Kommunikation via WhatsApp. Der Grund: In vielen Ländern ist WhatsApp immer noch der meistgenutzte Messenger. Eine Verbindung mit dem Facebook Messenger würde diese Schranke öffnen. 

Wie reagieren die Nutzer auf die Verbindung?
Wie die Social-Media-Nutzer der drei Plattformen auf die Verbindung der Netzwerke reagieren, bleibt abzuwarten. Beim Kauf von WhatsApp durch Facebook vor fünf Jahren wurden kritische Stimmen laut, die den Austausch der WhatsApp-Nutzerinformationen an Facebook bemängelten. 


Update vom 07.02.2019:
Das Bundeskartellamt hat die Entscheidung Zuckerbergs, die Nachrichtenfunktionen der Plattformen Facebook, Instagram und WhatsApp in einer zentralen App zu vereinen, untersagt. Die Nutzung und Auswertung der Daten der einzelnen Plattformen getrennt voneinander sei weiterhin erlaubt, die Zusammenführung seiner Daten in anderen Konten bedürfe aber der Zustimmung des Nutzers. Facebook hat in einer ersten Stellungnahme angekündigt, Beschwerde gegen die Entscheidung des Bundeskartellamtes einzulegen. 
Weitere Nachrichten über Mobilfunk
Das Samsung Galaxy S20 im Angebot
23.03.2020Samsung Galaxy S20
Das neue Samsung Gerät zum Sparpreis

Sichern Sie sich das brandneue Samsung Galaxy S20 mit 12 GB LTE zum Sparpreis im Vodafone Netz.

iPhone SE 2 mit Homebutton
06.03.2020iPhone SE 2
Wann das neue Günstig-iPhone erscheinen soll

4 Jahre nach dem iPhone SE soll bald der Nachfolger erscheinen. Wann genau und was er kann, verrät Ihnen CHECK24.

Samsung präsentiert gleich 3 neue Modelle.
12.02.2020Samsung Galaxy S20 Reihe
Garant für perfekte Schnappschüsse

Samsung präsentierte am 11.2.2020 alle Modelle der neuen Galaxy S20 Reihe. Eines überzeugt besonders.

CHECK24 Logo
10.02.2020CHECK24
Testsieger für Handytarifvergleiche

Der große PC Magazin Test im Bereich Telekommunikation - was macht CHECK24 besser als die Konkurrenz?

o2 Free
04.02.2020o2
Neue Tarife im DSL-Stil

Großes Tarifupdate bei o2 - was steckt hinter den neuen Unlimited Tarifen?