Sie sind hier: Startseite » Handy » News » : Tschüss Bargeld: Mit WhatsApp bald in der Kneipe bezahlen

Tschüss Bargeld: Mit WhatsApp bald in der Kneipe bezahlen

München, 10.08.2017 | 16:08 | bka
WhatsApp entwickelt zur Zeit einige neue Geschäftsmodelle. Darunter befindet sich wohl auch eine Bezahlfunktion, die die Facebook-Tochter im Messenger integriert haben soll. Damit könnte bald jeder WhatsApp-Nutzer seinen Kontakten Geld überweisen und am Kiosk oder beim Friseur bezahlen. 
 
Via WhatsApp sollen Nutzer bald Geld an ihre Kontakte überweisen können. (Bild: WABetaInfo)
Der beliebte Messenger WhatsApp hat dieses Jahr bereits einige neue Funktionen spendiert bekommen. So lassen sich seit Kurzem etwa Dokumente und Dateien jeglicher Art versenden, Text einfacher formatieren (fett, kursiv und durchgestrichen) oder Chats ganz oben anpinnen. Die Bezahlfunktion könnte die App allerdings revolutionieren. Wie die Internetseite WABetaInfo berichtet, versteckt sich in der neuen Beta-Version 2.17.295 für Android-Smartphones das Feature „WhatsApp Payments“.

Ohne Portemonnaie in die Kneipe

Sollte WhatsApp die neue Funktion demnächst an all seine Nutzer ausliefern, sollen diese direkt über die App ihren Kontakten Geld überweisen können. Zudem berichtet WABetaInfo, dass unmittelbare Bank-zu-Bank-Transaktionen via UPI (Unified Payments Interface) möglich sein sollen. Das heißt: Die neue Funktion könnte es Nutzern ermöglichen, auch in Geschäften und kleinen Unternehmen wie einer Kneipe oder beim Friseur bargeldlos via WhatsApp zu bezahlen.

Bezahlfunktion noch in der Entwicklungsphase

WhatsApp könnte aufgrund seiner enorm hohen Reichweite das bargeldlose Bezahlen auch in Deutschland vorantreiben und attraktiver machen. Allerdings befindet sich die Bezahlfunktion noch in der Entwicklung. Bereits im Mai hat WABetaInfo berichtet, das WhatsApp dieses Feature in den USA, in Indien, Großbritannien und Polen testen werde.
Die Bezahlfunktion dürfe mit der neuen Business-Variante von WhatsApp einhergehen. Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass der Messenger künftig Geld verdienen will und es anscheinend auf Unternehmen abgesehen hat. Wie der Dienst Erlöse einfahren will, steht bislang aber noch nicht fest. Eventuell könnte die Facebook-Tochter an den Bezahlvorgängen mitverdienen – ähnlich wie PayPal es macht.
Weitere Nachrichten über Mobilfunk
Samsung Galaxy A51 kein Handy war im ersten Quartal 2020 so beliebt wie dieses
25.05.2020Smartphone
Samsung Galaxy A51 - Wie gut der Welt-Bestseller wirklich ist

Im ersten Quartal wurde weltweit kein Smartphone so oft verkauft wie das Galaxy A51. Wie lautet Samsungs Erfolgsrezept?

iphone 12 wie wird es aussehen - titelbild
08.05.2020Smartphone
iPhone 12 Insider Leaks zu Preis & Erscheinungsdatum des Apple Flaggschiffs

Die Gerüchteküche um das iPhone 12 brodelt. Wir haben die aktuellen Leaks der Apple-Insider für Sie zusammengefasst.

Huawei P40 Pro Angebot mit Freewatch und Buds
06.05.2020Smartphone-Deal
Huawei P40 Pro Jetzt mit 20 GB Vodafone Tarif & Goodies im Wert von 348 € sichern

Noch bis zum 16. Mai erhalten Sie bei CHECK24 das brandneue Huawei P40 Pro inklusive Huawei Watch und Freebuds 3 im Wert von 348 €.

Rufnummernmitnahme einfach erklärt
22.04.2020Ratgeber
Rufnummernmitnahme - Handyanbieter wechseln & Rufnummer behalten

Neuer Handyvertrag, alte Rufnummer - so wünschen es sich viele CHECK24 Kunden. Wir erklären, wie die Rufnummernmitnahme funktioniert.

Xiaomi Mi10 vs. Huawei P40
21.04.2020Smartphone-Vergleich
Xiaomi Mi 10 vs. Huawei P40 - Vergleich zweier Flaggschiffe

Im Duell um den chinesischen Smartphone-Thron schickt Xiaomi das Mi 10 und Huawei das P40 in den Ring - zwei echte Schwergewichte. Wer geht als Sieger hervor?