Roaming - Hinweise zur Handynutzung in & außerhalb der EU

Roaming in und außerhalb der EU: Welche Besonderheiten kommen auf Sie zu? Alle Information zu Ländern, Preisen und Kostenfallen, gibt es hier!
Wer sich auf den Weg in Richtung Urlaub macht, packt neben den wichtigsten Reiseutensilien auch das Handy ein – auch dann, wenn man sich fest vorgenommen hat, während des Urlaubs weniger auf das Smartphone zu schauen.

Schließlich möchte man den Freunden dann doch zeigen, wie kristallklar das Meer oder wie schön die Altstadt Ihres Urlaubsortes ist. Darüber hinaus benötigen wir das Smartphone auch während der Ferien, um uns über Freizeitangebote, Restaurants, Hotels, Busfahrpläne und vieles Weitere zu informieren.

Umso schöner ist es, dass die Roaming-Gebühren innerhalb der EU durch das „Roam like at home“ -Gesetz aus dem Jahr 2017 wegfallen. Das bedeutet, dass Sie Ihren Tarif – ganz egal ob Prepaid oder Postpaid – innerhalb der EU genauso nutzen können, wie Sie es in Deutschland machen.

Im Gegensatz dazu gibt es keine einheitlichen Regeln für das Internationale-Roaming, sodass die Handynutzung während des Urlaubs in einem Nicht-EU-Land zur teuren Angelegenheit werden kann.

Doch auch beim Verreisen innerhalb Europas gibt es einige Punkte, auf die Sie achtgeben sollten. Speziell das Surfen und Telefonieren auf hoher See und in der Luft kann große Kosten verursachen.

Bei uns erfahren Sie alles rund um das Thema „Roaming“. Dabei zeigen wir Ihnen auch, wie Sie das Smartphone auch während des Urlaubs unbekümmert und im vollen Umfang nutzen können, ohne dass immense Kosten entstehen.

Was ist Roaming?

Unter dem Begriff „Roaming“ wird die Nutzung der SIM-Karte des eigenen Mobilfunkanbieters in einem anderen Mobilfunknetz verstanden. Beim besuchten Mobilfunknetz kann es sich entweder um ein Netz im eigenen Land (nationales Roaming) oder um ein Mobilfunknetz im Ausland handeln (internationales Roaming).

Im zweiten Fall, dem internationalem Roaming, werden Einzelheiten der Telekommunikationsdienstleistung in Form von SMS, Datenvolumen und Telefonminuten von einem ausländischen Netzbetreiber erbracht. Diese Leistungen werden Ihnen über den Heimanbieter als sogenannte Roaming-Preise in Rechnung gestellt.

Oder einfach ausgedrückt: Immer dann, wenn Ihr Handy mit einem ausländischen Mobilfunknetz verbunden ist, wird von Roaming gesprochen – egal, ob Sie den Hörer selbst in die Hand nehmen oder angerufen werden, eine SMS schreiben oder im World Wide Web surfen.

Wie funktioniert das Roaming in Europa?

Wenn Sie außerhalb von Deutschland in ein anderes EU-Land reisen, werden in der Regel keine zusätzlichen Kosten für die Nutzung Ihres Handys im ausländischen Netz erhoben.


Der Grund: Das europäische „Roam like at home“ -Gesetz aus dem Jahr 2017, welches Roaming zu Inlandspreisen ermöglicht. Dadurch werden Ihnen sämtliche Anrufe, Textnachrichten und Datenübertragungen zu den Preisen in Rechnung gestellt, die Sie ohnehin bei Ihrem Mobilfunkanbieter zahlen.

Selbiges gilt für Telekommunikationsdienstleistungen, die Sie während einer Reise innerhalb der EU erhalten. Auch hier entstehen keine zusätzlichen Kosten. 

Beispiel:
  • Sollten Sie eine Allnet-Flat haben, können Sie diese im vollen Umfang im europäischen Ausland nutzen, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen. Dabei ist es egal, ob Sie nach Deutschland oder einen andern EU-Staat telefonieren, simsen oder surfen. Auch wenn Sie sich im Urlaub in Griechenland befinden und einen Anruf oder eine SMS aus Spanien empfangen, zahlen Sie keinen Zusatzgebühren. Wenn Sie jetzt jedoch davon ausgehen, dass Sie einen günstigeren Tarif mit viel Datenvolumen im EU-Ausland abschließen und diesen in Deutschland nutzen können, müssen wir Sie leider enttäuschen.
So behalten die Mobilfunkanbieter das Recht, Ihr Mobilfunkverhalten über einen Zeitraum von bis zu vier Monaten zu beobachten. Sollten Sie Ihren Mobilfunktarif also ausschließlich im EU-Ausland nutzen, kann Ihr Anbieter – nachdem er Sie zunächst per SMS vorwarnte – Roaming-Aufschläge erheben.

Die umfängliche Ausgestaltung dieser sogenannten „Fair-Use“ –Politik obliegt den Mobilfunkanbietern innerhalb eines gesetzlichen Rahmens. Deswegen kann es sich lohnen, die Roaming-Regelungen Ihres neuen Anbieters zu lesen, bevor Sie sich für einen neuen Tarif entscheiden.
 

Sonderfall: Prepaid-Karte

Sollten Sie im Besitz einer Prepaid-Karte sein, können Sie Ihr Handy ebenfalls in anderen EU-Staaten ohne weitere Kosten nutzen. Wenn Sie allerdings pro genutzte Einheit in Form von SMS, Telefonminuten oder Gigabyte zahlen und Ihr inländischer Preis für das Datenvolumen unter 3,50 € liegt, kann Ihr Mobilfunkanbieter das Roaming-Datenvolumen begrenzen.

Sollte Ihr Mobilfunkanbieter von dieser Obergrenze Gebrauch machen, muss dieses zumindest dem Datenvolumen entsprechen, das sich daraus ergibt, wenn Ihr zu Beginn der Nutzung von Roaming-Leistungen vorhandenes Restguthaben durch 3,50 € geteilt wird. In Folge erhalten Sie in jedem Falle das im Voraus bezahlte Datenvolumen. Sollten das Volumen aufgebraucht sein, können Sie selbstverständlich auch im Urlaub Ihr Guthaben wieder auffüllen. 

Fallbeispiel:
  • Sie leben in Deutschland und haben für Ihr Handy eine Prepaid-Karte mit einem Guthaben von 25 € für Anrufe, SMS und Datenvolumen gekauft. Zu Beginn Ihres Urlaubs in Italien beträgt das restliche Guthaben Ihrer Prepaid-Karte 14 €. So können Sie während Ihres Urlaubs lediglich das Restguthaben auf Ihrer Prepaid-Karte entsprechende Datenvolumen nutzen. In diesem Beispiel wären das mindestens 4 GB (14 € / 3,50 € pro Gigabyte = 4 Gigabyte)

Sonderfall: unbegrenztes Datenvolumen

Sollten Sie einen Mobilfunktarif abgeschlossen haben, der Ihnen ein monatliches unbegrenztes Datenvolumen verspricht, muss Ihnen der Mobilfunkanbieter ein großes Datenpaket für das Roaming im Ausland bereitstellen.

Die konkrete Datenmenge hängt einzig und allein davon ab, wie hoch der monatliche Preis für die Daten-Flat bei Ihrem Anbieter ist. Dabei muss das Datenvolumen mindestens das Zweifache des Datenvolumens betragen, das sich daraus ergibt, wenn Sie den Preis Ihres Mobilfunktarifs durch die Preisobergrenze auf der Vorleistungsebene (3,50 €) teilen.

Außerdem ist Ihr Anbieter dazu verpflichtet, Ihnen die Höhe des Datenvolumens innerhalb des Datenpakets mitzuteilen. Sollten Sie dieses Volumen überschreiten, entstehen zusätzliche Kosten, die höchstens der Preisobergrenze von 3,50 € auf Vorleistungsebene entsprechen dürfen.

Fallbeispiel:
  • Sie zahlen monatlich 35 € für einen Mobilfunkvertrag, mit dem Sie unbegrenzt telefonieren, SMS versenden und im Netz surfen. Während des Urlaubs in Kroatien gilt für Sie keine Obergrenze bei Anrufen sowie beim Verschicken von SMS. Die Obergrenze für das monatliche verfügbare Datenvolumen ergibt sich aus der Gleichung: (35 € / 3,5 € pro Gigabyte) x 2. In diesem Szenario würde das Datenpaket Ihres Anbieters mindestens 20 GB umfassen.

In welchen Ländern gilt das EU-Roaming?

Aktuell gilt das „Roam like at Home“-Gesetz in 31 europäischen Ländern. Neben den 27 EU-Mitgliedsstaaten gehören die Länder Island, Norwegen und Liechtenstein aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) sowie Großbritannien zu den Ländern, in denen Sie zum Inlandstarif surfen, telefonieren und simsen können.

Eine Vielzahl von Ländern, die nicht der EU angehören, erheben in Folge Gebühren für die Telekommunikationsdienstleistungen innerhalb Ihres Mobilfunknetzes. Beispielsweise entstehen zusätzliche Kosten, wenn Sie ein Mobilfunknetz innerhalb der Türkei oder der Schweiz für Ihre Dienste in Anspruch nehmen. 
 
Länder mit EU-RoamingLänder ohne EU-Roaming
Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Island, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern Albanien, Andorra, Bosnien und Herzegowina, Britische Kanalinseln, Kasachstan, Kosovo, Mazedonien, Moldawien, Monaco, Montenegro, Russland, Schweiz, Serbien, Türkei, Ukraine, Vatikanstadt, Weißrussland

Was kostet das Roamen außerhalb der EU?

Sobald Ihr Reiseziel außerhalb Europas liegt, kann das kurze Aufrufen einer Website teuer werden. Bisweilen existieren keine einheitlichen Regeln für das Daten-Roaming außerhalb der EU. Dementsprechend hängt der genaue Roaming-Preis sowohl vom Reiseland, als auch von Ihrem Mobilfunkanbieter ab.

Um Ihnen das Surfen außerhalb der EU zu fairen Preisen zu ermöglichen, haben die meisten Mobilfunkanbieter, so auch die Deutsche Telekom, Vodafone, o2 und viele weitere, Roaming-Pakete für Sie im Angebot.

Dabei unterteilen die Anbieter die unterschiedlichen Reiseziele in bestimmte Weltzonen bzw. Ländergruppen auf. Hierbei gilt die Devise: je exotischer Ihr Urlaubsort, desto höher das Roaming-Paket.

Außerdem hat Ihr Mobilfunkanbieter voraussichtlich nicht in allen Ländern Roaming-Kooperationen mit einem Netzbetreiber ausgehandelt. So kann es bei Reisen in außergewöhnliche Länder vorkommen, dass das Roamen nicht möglich ist. Informieren Sie sich also unbedingt vor Antritt einer exotischen Reise bei Ihrem Anbieter über die Roaming-Gegebenheiten.
  • Weil bei unabsichtlichen Datenverbindungen im Nicht-EU-Ausland schnell hohe Kosten von mehreren Hundert Euro anfallen, gibt es zum Schutz der Verbraucher eine Obergrenze von knapp 60 €. Demnach darf Ihr Mobilfunkanbieter das Daten-Roaming erst wieder freigeben, wenn Sie zuvor bestätigen, dass Sie mit den Mehrkosten einverstanden sind.

Was kann man unternehmen, wenn im Urlaubsland nicht geroamt werden kann?

Sollte für Ihr Reiseland keine akzeptable Roaming-Option verfügbar sein, kann es sich lohnen, eine lokale Prepaid-Karte vor Ort zu kaufen. Oftmals bieten lokale und internationale Mobilfunkanbieter eine solche Alternative am Flughafen oder an einer der zahlreichen Verkaufsstellen an. Für circa 10 € bis 20 € erhalten Sie nicht selten eine SIM-Karte, die zahlreiche Freiminuten und SMS ins lokales Netz sowie Datenvolumen enthält.

Sollten Sie während Ihres Urlaubs durch mehrere Länder außerhalb der EU reisen, könnten statt lokaler Prepaid-Karten auch internationale Roaming-SIM-Karten sowie Roaming Hotspots in Frage kommen. Ebenso bieten sich kostenlose WLAN-Hotspots an, mithilfe derer Sie kostenfreie WhatsApp oder andere Messenger-Telefonate führen können.

Was kostet das Roamen auf hoher See und in der Luft?

Die auf dem Land genutzten Mobilfunknetze decken die Meeresgebiete jenseits der Küstenregion sowie das Luftgebiet allerdings nicht ab. Deshalb können Telekommunikationsverbindungen nicht über die herkömmlichen Mobilfunknetze hergestellt werden.



Um die Verbindung dennoch zu gewährleisten, gibt es einzelne Anbieter, die eine Satelliten-Internetverbindung herstellen. Mit diesen schließt Ihr Mobilfunkanbieter Roaming-Tarife zu deutlichen schlechteren Konditionen ab. Dadurch wird das Roamen auf dem Schiff und im Flugzeug kostenintensiver, als auf dem Land.

Achtung: Außerdem gilt die an Land übliche Kostenbremse von 59, 90 € weder auf hoher See noch in der Luft, sodass das Roamen auf Kreuzfahrten und im Flugzeug ein teures Nachspiel haben kann.

Das Wichtigste zusammengefasst:

Eins ist klar: Das „Roam like at Home“ -Gesetz aus dem Jahr 2017 hat das Surfen und Telefonieren im EU-Ausland nicht nur günstiger, sondern auch transparenter gemacht. Doch auch innerhalb der EU gilt es einige Punkte zu beachten, um sich vor unnötigen Kosten zu schützen.

Hinzu kommt, dass sich die Roaming-Preise im Nicht-EU-Ausland weiterhin stark von Land zu Land sowie von Anbieter zu Anbieter unterscheiden. Um das Handy also auch im Ausland mit einem guten Gewissen und ohne Sorge vor einer hohen Rechnung zu nutzen, sollten Sie die folgenden Punkte vor dem Antritt Ihrer Reise beachten:
  • Roaming in der EU: Grundsätzlich können Sie mit Ihrem Mobilfunktarif auch innerhalb der 27 EU-Mitgliedstaaten und weiteren Staaten (Großbritannien, Island, Norwegen, Lichtenstein) zu Inlandspreisen Surfen und Telefonieren.
  • Auch wenn Sie im Besitz einer Prepaidkarte sind oder einen Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen abgeschlossen haben, gelten die Inlandstarife, wenn auch unter anderen Bedingungen.
  • Roaming außerhalb der EU: Die meisten Anbieter bieten Roaming-Pakete für Reisen außerhalb der EU an. Dabei teilen die Anbieter die Reiseziele in unterschiedliche Preiskategorien ein, wodurch Sie die volle Kostenkontrolle über Ihr Roaming-Verhalten beibehalten.
  • Bei exotischeren Reisezielen kann es dazu kommen, dass das Roamen nicht über Ihren Mobilfunkanbieter möglich ist. Dementsprechend sollten Sie sich frühzeitig Gedanken über eine Alternative machen – beispielsweise eine lokale Prepaid-Karte.
  • Sowohl innerhalb wie auch außerhalb der EU telefonieren und surfen Sie während der Zeit im Flugzeug und auf hoher See nicht im klassischen Mobilfunknetz. Weil die Kostenbremse von 59,90 € hier nicht gültig ist, kann eine Kreuzfahrt ein teures Nachspiel haben.

Haben Sie Fragen?

Falls Sie Fragen zum Roaming oder einer anderen Mobilfunkthematik haben, ist der CHECK24 Kundenservice von Montag - Sonntag 8:00 - 22:00 Uhr telefonisch unter 089 - 24 24 11 88 und per E-Mail unter handy@check24.de für Sie erreichbar. Unsere Experten für Mobilfunk helfen Ihnen gerne!
Niklas Hadel
Online-Redakteur
Bereiche: Mobilfunk, News
Warum bei CHECK24 abschließen?
Sparen: Beste Preise und exklusive Cashbacks
Transparenz: Keine versteckten Zusatzkosten
Kundenservice: Bei allen Fragen für Sie da